Kuarepoti-Dju

kuarepoti-dju - the josef multilingual blogosphere

1.1.2008

Linux auf Fujitsu-Siemens (FSC) Lifebook E8410

Categories: — josef @ 17:03

Update: Es gibt jetzt eine (englischsprachige) Informationsseite zum Thema Linux auf dem Lifebook.

Nach dem ersten Installationsbericht sind nun ein paar Wochen vergangen, in denen ich mir die Zeit nehmen konnte, die noch ausstehenden Probleme mit dem Notebook zu lösen.

WLAN: Die mysteriösen Abstürze konnten im Intel-Wifi-Bugtracker aufgeklärt werden. Mit der wenig dokumentierten Option insmod iwl4965 disable_hw_scan=1 liefert der Treiber auch brav alle WLAN-Zellen beim Aufruf über wpa_supplicant zurück, was er über iwlist auch so tut. Dennoch muss wpa_supplicant modifiziert werden, damit es auch mit APs funktioniert, die keine SSID aussenden. Der Patch dazu ist nur wenige Zeilen lang, allerdings noch sehr unsauber.

Multimedia-Tasten: Es gibt seit längerer Zeit das Projekt APanel, welches über ein Kernelmodul die speziellen Tasten abfragt und auch weitere Spielereien wie LEDs und das LCD ansteuern kann. Das Modul ist nötig, da die Tasten nicht wie vielleicht vermutet einen X11-Keycode senden. Das Modul schaut im System-ROM (eines der vielen Segmente zwischen 640-kb-RAM und Arbeitsspeicher oberhalb von 1 MB) nach, ob es die Zeichenkette “FJKEYINF” findet. Dummerweise hat der Rechner kein System-ROM-Segment. Der dort befindliche Bereich enthält höchstens die Zeichenketten “FSC SYSTEM” sowie “FJ OEM", die jedoch nicht auf derartige Multimedia-Tasten hindeuten. Die Tastaturcodes von APanel lassen sich aber ohnehin nicht direkt auf das Lifebook übertragen, da es statt Mail und Web z.B. Sicherheit und Stromsparmodus als Tasten gibt. Der APanel-Patch wird zwar derzeit noch gepflegt, dennoch fehlt hier leider die Funktionalität für die aktuelle Rechnergeneration. Aufgrund der bereits bei Lesezugriffen in diesem Speicherbereich ausgelösten Hardware-Operationen ist es auch nicht gerade einfach, dort selbst nach möglichen Signaturen zu suchen. Ein Abscannen des Speicherbereichs mit gedrückten und nichtgedrückten Tasten ist jedenfalls bereits an ganz anderen Problemen gescheitert…

Maus und Touchpad: Sowohl der IMPS2-Treiber als auch der Synaptics-Treiber müssen geladen sein. Dabei ist im Gegensatz zu früheren xorg-Versionen die Option AlwaysCore für letzteren wegzulassen, da sonst die Maus überhaupt nicht mehr funktioniert. Mit Hilfe von qsynaptics kann man die Scrollleiste auf die linke Seite des Touchpads verlagern, da auf der rechten Seite bereits die Doppelklickaktionen (z.B. Einfügen als Emulation der dritten Maustaste) stattfinden. Mit insgesamt 7 virtuellen Tasten kann man viel konfigurieren, z.B. die vorhandene dritte Taste als solche nutzen, anstelle der treiberseitig vorgegebenen Scrollfunktionalität.

ACPI: Das Display wird zwar wie üblich nach 30 Minuten Inaktivität verschleiert, eine Dimmung bei Entfernung des Stromsteckers findet jedoch nicht statt. Auch findet hardwareseitig keine Warnung über fast entleerte Batterien statt, so dass auch hier seitens Linux noch Funktionalität hinzugefügt werden muss. Die Laufzeit liegt im reinen Konsolenmodus ohne weitere Optimierungen bei reichlich 6 Stunden mit beiden Akkus, die Standbyzeit kann auf etwa 60 Stunden geschätzt werden. Eine Wiederaufladung der Akkus schägt mit knapp 5 Stunden zu Buche.
Für die Sperrung der Konsolen benötigt man die aktuelle Entwicklerversion von vlock (2.2-rc4), wobei sich diese leider (wohl auch in Zukunft) nicht im Hintergrund sperren lassen.

Desktop: Mit Hilfe von .Xresources, .Xsession und .blackboxrc lässt sich eine brauchbare Blackbox-Konfiguration erzeugen. Das Tool bbpager enthält noch den Bug, dass es nicht vor blackbox selbst gestartet werden kann.

Fazit: Die meisten Sachen funktionieren nun, wären aber duch einen Einsteiger keinesfalls konfigurierbar gewesen. Dennoch werde ich mal bei FSC nachhaken, ob man die verbleibenden Probleme nicht auch noch lösen kann. Denn insgesamt betrachtet ist das kein schlechter Rechner :)
Einige Funktionalität wie SD-Karten-Leser, UMTS und Hotswap der zweiten Batterie bzw. des DVD-Laufwerks muss dazu noch getestet werden. Alle Skripte und Patches gibt es bei Interesse bei mir.

Comments

No comments yet.

RSS feed for comments on this post.

Leave a comment

Sorry, the comment form is closed at this time.

Powered by WordPress